Fünf Schritte zu einem konsistenten und performanten Onlineauftritt

Webinar von Canto und e-Spirit am 24. März 2015

Die digitale Transformation verändert nicht nur die Gesellschaft, auch das Arbeitsleben. Unternehmen stellen sich heute den Herausforderungen des digitalen Wandels, der neben Geschäftsprozessen und IT-Systemlandschaften auch den Web-Auftritt stark beeinflusst. Grund genug für Unternehmen und Web-Anbieter, ihre Website in puncto Aktualität, Performance und Content-Handling effizienter zu gestalten. Doch wo ansetzen?

Schnelle Reaktionszeiten und ein konsistenter Webauftritt inklusive einheitlichem Bild- und Datenmaterial zu den Produkten sind ein Must-Have für Website-Betreiber und Online-Händler. Viele Unternehmen arbeiten heute noch mit verschiedenen, voneinander getrennten Systemen, laden große Bilddateien direkt in die Webseite-Inhalte oder hantieren mit schwer zuordbaren Bild-Namen und veralteten Produktinformationen. Dies führt zu unnötigen Duplikaten, frisst Speicherplatz, ist zeitraubend und senkt die Stabilität der Website-Performance. Dabei beginnt eine performante Auslieferung und konsistente Darstellung bereits bei der Verwaltung der Inhalte.

Gemeinsam zeigen die Software-Firmen Canto und e-Spirit, wie Online-Händler und Website-Betreiber cleveres Content Management betreiben. Durch folgende Kniffe können Online-Händler und Content-Manager ihren Web-Auftritt und dessen Pflege verbessern:

Zeit sparen durch Zentralisierung:

Wer sein Content Management System (CMS) mit einem Digital Asset Management System (DAM) verbindet, genießt viele Vorteile: denn integrierte Lösungen ermöglichen den Anwendern, auf einer Redaktionsoberfläche zu arbeiten. Außerdem findet man so alle Assets zentral vor und muss nicht mehr zwischen zwei Redaktionssystemen hin- und herspringen. Das spart viel Zeit und erleichtert die Arbeit.

Automatisierung verringert Fehler:

Werden alle digitalen Assets zentral und in optimiertem Web-Format in einem DAM organisiert, liegt Webseiten-Verantwortlichen jederzeit ein konsistenter und aktueller Stand der Bilder, Videos und Dokumente vor. Laufen beispielsweise die Nutzungsrechte für ein Bild ab, wird dieses durch das System automatisch im Webauftritt deaktiviert oder – je nach Vorgabe – durch ein Ersatzbild ausgetauscht. Das DAM kann zudem Erinnerungsmails an die Web-Redakteure senden oder nicht-autorisierten Personen den Zugriff verweigern.

Single-Source: Geringe Daten, große Wirkung

Wer seine Daten wie Bilder, Produktinformationen oder Videos in einem DAM sichert und ins CMS integriert, profitiert von geringeren Datenmengen. Denn die Inhalte werden ausschließlich in einer einzigen Quelle gespeichert, daher der Begriff Single-Source-Publishing. Ein DAM hat die Aufgabe, identische Kopien von Dateien zu vermeiden – es liefert z.B. ein Bild in der web-optimierten Größe aus, während das Original-Asset im DAM verbleibt. Dies vermeidet das Vorhalten etlicher Duplikate und spart wertvollen Speicherplatz.

Systeme verbinden:

Für einen professionellen Web-Auftritt braucht es neben einer qualitativ hochwertigen Darstellung von Bildern und Grafiken, den stets aktuellen Produktinformationen oder einem sicheren Bezahlsystem viel mehr: relevante Inhalte für die personalisierte Kunden-Ansprache, Kundendaten-Management, Videostreaming und -hosting, etc. Mit einer Best-of-Breed-Strategie sind daher Website-Betreiber gut beraten: sie erhalten für jeden Bereich die bestmögliche Lösung. DAM-Systeme wie Cumulus von Canto und Content Management Systeme wie FirstSpirit von e-Spirit verfügen über Schnittstellen, die ein unkompliziertes Arbeiten in mehreren Systemen, jedoch mit nur einer Redaktionsoberfläche ermöglichen. Dies optimiert die täglichen Arbeitsabläufe und minimiert Fehler, die beim Kopieren oder Ablegen von Dateien oder dem manuellen Verteilen von Marketing-Content in verschiedene Kanäle oft passieren.

Übersichtlich und nachvollziehbar:

Wer Content erstellt und verwaltet, sucht Bilder, Daten, Bausteine, braucht Querverweise uvm. – praktisch, wenn DAM und CMS hier nahtlos verknüpft sind. Dank eines automatisch erstellten Verweises zu den Digital Assets kann der Content Manager nachvollziehen, wo, wann und in welchen Kanälen Bilder, Daten und Dokumente bereits verwendet wurden. Dieser Nachweis kann eine einfache Information sein oder komplexere Datenstrukturen umfassen wie z.B. Datum, Benutzer, CMS-Referenz, etc. Außerdem ist es möglich, die Verwendungshistorie zu protokollieren.

Webinar

Ein Webinar zu diesem Thema findet am 24. März um 11 Uhr MEZ statt. Teilnehmer können sich hier anmelden.

Im Webinar lernen Sie:

  • Wie eine Verknüpfung von CMS und DAM dabei hilft, konsistente und performante Onlineerlebnisse zu schaffen
  • Wie Sie Mediendateien schnell und einfach in Ihrem CMS aktualisieren können
  • Wie Sie durch Automatisierung Fehler vermeiden