Digital Signage für innovative Kundenerlebnisse im Handel

Unzufriedenheit ist manchmal gar nicht schlecht, denn sie ist häufig der ausschlaggebende Impuls für tolle Erfindungen, die das (Geschäfts-)Leben einfacher machen. So beispielsweise vor 160 Jahren. Da ärgerte sich ein ordnungsliebender Berliner maßlos über den Wildwuchs an Zetteln und Postern, mit denen Hauswände, Bäume und Zäune zuplakatiert wurden. Dieser Ernst Litfaß war ein Mann der Tat und so schlug er den Berliner Behörden vor, überall in der Stadt Säulen aufzustellen, an denen die Menschen ihre Werbung anhängen konnten. Die Litfaßsäule war geboren und mit ihr ein wichtiger Teil der Außenwerbung.

Digital Experience Management: Innovative Wege der Kundenansprache

Es gibt heute immer noch rund 50.000 Litfaßsäulen in Deutschland. Doch angesichts eines boomenden Marktes für digitale Displays aller Art ist ihre Bedeutung nur noch gering. Dafür spielt das sogenannte Digital Signage inzwischen eine umso größere Rolle, nicht nur, aber besonders für Unternehmen im B2C-Handel. Das Geschäftspotenzial ist enorm: Marketer nutzen die heutigen „Litfaßsäulen“, also digitale Displays wie Flatscreens, Bildschirmstelen, Großbildprojektionen oder digitale Preisschilder für die Ansprache von Kunden und interaktive Bereitstellung von Services und Angeboten dort, wo diese sich aufhalten, sei es auf der Ladenfläche oder im öffentlichen Raum auf dem Weg dorthin.

Wenn neue Kanäle auf der Bildfläche erscheinen, sind die Anfänge zunächst oft noch holprig. Marketer ärgern sich dann darüber, dass sie ihre Inhalte wie Texte, Bilder, Videos zu Produkten doppelt und dreifach in getrennten Systemen für Website, Shop & Co. und dann auch noch für Displays usw. erstellen und verwalten müssen. Gegen diese Unzufriedenheit haben wir etwas getan, denn neu Kanäle sollten möglichst von Anfang an richtig sowohl in die Marketingstrategie als auch in die Technologielandschaft im Unternehmen eingebunden werden. Mit Content-as-a-Service haben wir die Silo-Problematik endgültig aus der Welt geschafft. FirstSpirit fungiert als Digital Experience Hub und bietet einerseits als redaktionelle Umgebung die gesamte Palette an professionellen, intuitiv nutzbaren Funktionen für die Erstellung und Verbreitung von mehrsprachigem Content – und dank FirstSpirit CaaS können Unternehmen andererseits ihre hochwertigen Inhalte ganz einfach für alle Kanäle bereitstellen. Nicht nur für Webseite und Onlineshop, sondern auch konsistent für digitale Schilder, Displays oder Stelen aller Art und auch alle zukünftigen neuen Touchpoints, an denen Kunden gute digitale Interaktionserlebnisse geboten werden sollen – für echtes Omnichannel-Marketing eben. „Unter der Haube“ sorgen technisch gesehen die Mircoservices-Architektur und die Bereitstellung der Inhalte per REST-API dafür, dass die IT-Kollegen uns Marketing-Menschen sehr unkompliziert und schnell neue Kanäle hinzunehmen lassen können, denn der nach hergebrachten Content-Management-Mustern übliche Integrationsaufwand entfällt bei einer CaaS-Strategie.

Gemeinsam mit unserem strategischen Partner Samsung SDS haben wir ein Content-Signage-Paket entwickelt, das Unternehmen in die Lage versetzt, Kunden mit relevantem Content am richtigen Ort und zum richtigen Zeitpunkt auf Displays und digitalen Werbeflächen anzusprechen. Marketer, denen wir die neue Lösung bereits vorstellen durften, waren begeistert davon. Mit unserem neuen Showcase- Video wollen wir daher auch Ihnen gern einen Einblick geben, wie Digital Signage mit FirstSpirit, Samsung Nexshop und beispielsweise Salesforce Commerce Cloud aussehen kann:

Wenn Ihr Blick zukünftig am Flughafen, in einem Geschäft oder Einkaufszentrum auf einem Display haften bleibt, könnte es gut sein, dass der Content aus FirstSpirit CaaS stammt.

Wenn Sie erfahren wollen, wie auch Sie Digital Signage gewinnbringend in Ihre Marketingstrategie einbetten können, haben Sie aktuell auf der Salesforce XChange die Gelegenheit, uns anzusprechen. Oder senden Sie uns einfach eine kurze Nachricht.

Mehr Infos bitte!