Cloud-Technologie: FirstSpirit als Service

Unsere Wirtschaftsministerin freute sich kürzlich in einem Beitrag über die hohe Aufgeschlossenheit deutscher Unternehmen zum Thema Cloud Computing. Cloud-Technologie leiste einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Studien zeigen, dass bereits drei Viertel der deutschen Großunternehmen eine Strategie für die Nutzung von Cloud-Technologien haben, so Brigitte Zypries. Zwar bestehen immer noch Bedenken bezüglich Datenschutz und Datensicherheit, aber die Bedenkenträger seien zunehmend in der Minderheit.

Auch wir sehen den Trend, Daten und Software in die Cloud zu verlagern. Insbesondere bei unseren Kunden in den USA ist Cloud Computing schon länger ein Thema. Und auch die Gespräche mit IT- und Marketing-Verantwortlichen in Deutschland und bei unseren Nachbarn zeigen, dass es nicht mehr darum geht, ob sie Cloud Computing nutzen, sondern wie schnell und in welchem Umfang. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen deshalb gerne unser Cloud-Angebot, insbesondere unser Software-as-a-Service Angebot erläutern. Nach vielen Gesprächen mit Kunden, Partnern und Analysten denken wir, dass es 2018 auch in der DACH-Region zu einem Durchbruch für den Einsatz der FirstSpirit Cloud kommen wird.

Seit 2013 Cloud-ready

Für uns ist das Thema ja keineswegs neu. Als global agierender Softwareanbieter mit starkem US-Geschäft möchten und müssen wir uns neusten Entwicklungen sehr rasch stellen und marktfähige Lösungen bieten. Bereits 2013 hatten wir unsere Hausaufgaben gemacht und neben dem Softwarebetrieb als klassisches On-Premises-Modell eines der fortschrittlichsten SaaS-Angebote im Markt aufgebaut. In FirstSpirit Cloud, das wir Ihnen heute bieten, stecken also bereits vier Jahre an Marktreife und aktiven Einsatz bei Kunden rund um die Welt. Insbesondere im Handel/E-Commerce und bei internationalen Konzernen sind unsere Cloud-Lösungen bislang gefragt.

Dass wir beim Thema Content Management in der Cloud vorne mitspielen, untermauert auch eine Auszeichnung, die ich Ende Oktober in Köln für e-Spirit entgegennehmen durfte: Den Market Transformation Award 2017 unseres Partners Amazon Web Services. AWS kennen Sie als einen der größten Cloud-Anbieter weltweit mit Kunden wie Dropbox und Netflix und einigen Hundert Softwarepartnern allein in Deutschland. Der Preis würdigte unseren erfolgreichen Einsatz, die Cloud-Transformation voranzutreiben und hochwertige SaaS-Funktionen sowie -Anwendungen für User in der Cloud zugänglich zu machen. Schon eine besondere Ehre! Jetzt aber zum spannenden Teil …

Wie können Sie von FirstSpirit Cloud profitieren?

In vielerlei Hinsicht! Wichtigster Vorteil: Sie können direkt und ohne weitere interne oder externe Aufwände mit FirstSpirit in der Cloud starten. Insbesondere, wenn Sie eine übergeordnete Cloud-Strategie verfolgen, fügt sich SaaS perfekt in Ihre Cloud-Infrastruktur ein. Nutzen Sie beispielsweise die Cloud-basierten E-Commerce-Systeme von hybris oder Salesforce.com, können Sie diese innerhalb eines Tages mit der Power von FirstSpirit Content Management anreichern – und zudem Ihre sämtlichen Web-Anwendungen global bereitstellen. Cloud-to-Cloud macht alles schneller, einfacher, störungsresistenter.

Wir liefern Ihnen mit SaaS aber nicht nur wertvolle, qualitätsgeprüfte Cloud-Integrationen zu führenden Systemen, die wir voll supporten, sondern auch Prozesse und Tools, mit denen Sie Projekte qualitativ hochwertig entwickeln können. Sie sparen sich mit unseren integrierten Services vielfache Aufwände im Entwicklungsprozess. Sie sparen also beim Aufsetzen Ihres neues Projekts und im täglichen Betrieb!

Weitere Vorteile finden Sie auf unserer Cloud-Webseite.

Die Frage, ob On-Premises oder lieber ein Cloud-Ansatz, lässt sich jedoch nicht pauschal beantworten. Sie sehen aber: Bei einer Entscheidung für die Cloud geht es nicht primär nur um Kosteneinsparungen, sondern um die Realisierung eines modernen IT-Gesamtansatzes mit SaaS als wichtigem Puzzleteil. Wir bieten Interessenten und Bestandskunden in einem Discovery Workshop eine Einschätzung, die auf Basis der individuellen Anforderungen verschiedene Modelle vergleicht.

4 Wege, FirstSpirit zu nutzen

On-Premises = Kunde kauft Software-Lizenz und betreibt das System vollumfänglich im eigenen Haus, auf eigenen Servern (das altbekannte Modell).

Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) = Hosting = Auslagerung der Server in ein Rechenzentrum bzw. besser zu einem Cloud-Anbieter. Die physikalische Limitierung fällt dadurch weg. Sie profitieren durch einen Cloud-Anbieter von den bekannten Vorteilen wie Skalierbarkeit, Sicherheit (z.B. Desaster Recovery), hoher Verfügbarkeit etc. Die meisten Aufgaben bleiben aber bei Ihnen im Unternehmen bzw. bei Ihrem e-Spirit-Partner. Sie bleiben verantwortlich für die Konfiguration und Administration der Infrastruktur und der Software.

Platform-as-a-Service = Wie bei IaaS sind die Server in ein Rechenzentrum ausgelagert und Sie erhalten zusätzlich beliebige Basisdienste wie Webserver oder Datenbank bereitgestellt. administrativen Aufgaben wie das Patchen und Upgraden sinken dadurch.

Software-as-a-Service = Liefert die komplette Software vom Hersteller als Service in der Cloud. Der Hersteller ist für alle Betriebsthemen verantwortlich, auch für das Monitoring und die Sicherstellung der Verfügbarkeit der angebotenen Dienste. Das erleichtert Sie von jeglichen administrativen Aufgaben. Der Hersteller bietet zudem einen wachsenden Pool an Best Practises und Projekten, Beispiele:

  • FirstSpirit Cloud + Salesforce Commerce-Integration
  • FirstSpirit Cloud + SAP hybris-Integration
  • FirstSpirit Cloud+ Corporate Website

Diese können Sie beliebig verwenden, adaptieren und kopieren, um schnell individuell passende Anwendungen zu erhalten.

Ergo: Durch SaaS wird Komplexität von Ihnen zum Hersteller bewegt, damit Sie sich um Ihr Kerngeschäft kümmern können. Sie arbeiten stets auf Basis des aktuellsten Stands der Entwicklung. Rund alle vier Wochen kommen mit einem Patch Optimierungen der Software hinzu und Sie müssen nichts dafür tun.

Als Hersteller bieten wir Ihnen das On-Premises und das SaaS-Modell an. Die Zwischenstufen IaaS und PaaS unterstützen wir über unseren Service bzw. unsere Partner.

Q & A: Beliebte Fragen zu SaaS

Q: Ist FirstSpirit SaaS sicher und compliant?

A: Und wie! Wahrscheinlich sicherer, als auf Ihren eigenen Servern. Wie eingangs erwähnt, arbeiten wir mit dem seit 2006 führenden Cloud-Anbieter Amazon Web Services zusammen. Die AWS-Infrastruktur verfügt über starke Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz Ihrer Daten. Alle Daten werden in streng gesicherten AWS-Rechenzentren gespeichert. AWS hat branchenweit anerkannte Zertifikate und Audits: BSI C5, PCI DSS Level 1, ISO 27001, FISMA Moderate, FedRAMP, HIPAA, SOC 1 (früher als SAS 70 und/oder SSAE 16 bezeichnet) und SOC 2-Prüfberichte. Die AWS Rechenzentren verfügen über mehrschichtige Sicherheitssysteme. AWS verwaltet Dutzende Compliance-Programme in der Infrastruktur. Das bedeutet, dass Ihre Compliance-Anforderungen bereits teilweise erfüllt sind. Zudem checken wir unsere Services mit regelmäßigen Penetrationstest.

Q: Aber behalte ich auch die Kontrolle darüber, wo meine Daten liegen und verarbeitet werden?

A: Aber ja! Sie entscheiden, in welcher Region bzw. an welchem Standort Ihre Daten sind. Wir garantieren, dass Ihre Daten die festgelegten Regionen nicht verlassen. Die von FirstSpirit Cloud genutzten Rechenzentren sind nach aktuellsten deutschen Datenschutzgesetzen geprüft und werden regelmäßig auditiert.

Q: Ist SaaS performant und skalierbar?

A: Und wie! Die AWS Cloud ist heute bereits in 46 Standorten innerhalb von 17 geografischen Regionen weltweit verfügbar. Wir können Ihre fachlichen Anforderung in diesem Netzwerk perfekt abbilden. Ob nun ein Service in Deutschland gehostet oder ein anderer Service performant in Japan zur Verfügung stehen soll – die globale Abdeckung über die Cloud bringt enorme Flexibilität und Leistung.

Q: Kann ich auch einen anderen Cloud-Partner für FirstSpirit Cloud nutzen?

A: Na klar! Bei Infrastruktur-as-a-Service und Platform-as-a-Service liegt die Entscheidung eh komplett bei Ihnen. Wobei AWS in den neusten Analysen von Gartner, IDC und anderen stets führend abschneidet. Auch bei Software-as-a-Service gibt es viele gute Gründe, warum wir uns für die Zusammenarbeit mit AWS entschieden haben. Und nur hier profitieren Sie von unserem vollen Support als Hersteller. Wir bieten Ihnen das Cloud Betriebsmodell aber auch für jeglichen anderen Cloud-Anbieter an. FirstSpirit Cloud ist Multi-Cloud-fähig (aka cloud-agnostic), was Ihnen volle Flexibilität bei Ihrer Entscheidung gewährt.

Q: Können unsere Mitarbeiter denn frei mit SaaS arbeiten?

A: Wahrscheinlich sogar freier, als mit Ihrer On-Premises-Lösung! Die redaktionelle Arbeit mit FirstSpirit Cloud läuft komplett über die Cloud, d.h. man benötigt keine Verbindung zu einem Server im Firmennetzwerk. Von unterwegs oder zuhause arbeiten geht ohne VPN und weitere Restriktionen. In manchen Unternehmen stehen diverse Firewalls zwischen dem Rechner des Redakteurs und dem Webserver, was die Performance schmälert und Wartezeiten verursacht. Auch das fällt durch die Nutzung der FirstSpirit Cloud weg. Zudem arbeiten Redakteure stets mit der aktuellsten Software und profitieren von den neuesten Funktionen und Patches.

Q: Ich möchte vollen Zugriff auf das System haben und die Software nach unseren Anforderungen maßschneidern…

A: Dann nutzen Sie besser unsere On-Premises-Lösung. Sie bietet Ihnen vollen Zugriff auf Code und Administration.

Q: Ich möchte die Standardisierung in unserem Unternehmen vorantreiben und suche nach einer geeigneten Lösung…

A: Dann ist das SaaS-Modell für Sie goldrichtig! Wichtig ist zu verstehen, dass mit SaaS ein hohes Maß an Standardisierung mitgeliefert wird. Sämtliche Einheiten in Ihrer Organisation arbeiten stets mit der gleichen Software und haben den gleichen Stand. Kein Teil prescht voran und keiner hemmt die Geschwindigkeit (gerade bei komplexen Organisationen ein echter Vorteil). Sie dämmen mögliche Schatten-IT durch Zukäufe und dergleichen ein. Da FirstSpirit Cloud komplett nutzen- oder nutzungsabhängig ist, kann es zudem intern leichter fakturiert werden. Ihre IT kann sich auf fachliche Entwicklungen konzentrieren. Es gibt eine sehr geringe Patchdauer, die zeitlich gesteuert werden kann und die Downtime gen Null senkt. Die Standardisierung bringt eine homogene Landschaft, die stark automatisiert werden kann.

Q: Wie individuell kann ich meine Anwendungen, Prozesse, Workflows gestalten?

A: SaaS standardisiert lediglich die Software, aber nicht, was man mit ihr gestaltet. Ähnlich einer Microsoft Office Suite erhalten Sie einen vollen Funktionsumfang und können damit schreiben, kalkulieren, versenden … was Sie mögen. Unsere mitgelieferten Workflows können Sie beliebig anpassen und natürlich gibt es auch zig Integrationen und Konnektoren, die zu einem stimmigen großen Ganzen beitragen.

Q:Wie gestaltet sich das Preismodell zu SaaS?

A: Anders als beim klassischen On-Premises Lizenzmodell ist das SaaS Pricing erfolgsabhängig bzw. nutzungsorientiert. Die Berechnung ist also abhängig vom Anwendungsfall und dem tatsächlichen Mehrwert des Systems – eben ein Pricing für einen Service und nicht ein Produkt.

Grundsätzlich ist das Modell einfach und transparent, so dass die Kosten gut planbar und stets nachvollziehbar sind. Unsere SaaS-Kunden können es intern gut präsentieren und leicht erklären. Das war und ist uns sehr wichtig!


Haben Sie Interesse daran, mehr zu erfahren? Ich beantworte gerne Ihre Fragen!