SAP Business Package for FirstSpirit™

Das SAP-zertifizierte Business Package for FirstSpirit integriert die umfassenden Content-Management-Funktionen von FirstSpirit und die umfangreichen Portalinfrastruktur von SAP NetWeaver und erleichtert und optimiert so die Publikation von Inhalten in verschiedene Ausgabekanäle, Formate und Layouts.

Integration mit dem Industriestandard: SAP NetWeaver Portal

Das SAP NetWeaver Portal ist die erste Wahl für alle mittelständischen Unternehmen und internationalen Konzerne, die bereits Unternehmenslösungen von SAP im Einsatz haben.

Ziel der Plattform ist es, eine zentrale Sicht auf alle relevanten Anwendungen eines Unternehmens zu ermöglichen. Gleichzeitig wird eine Infrastruktur bereitgestellt, die fertige Lösungen im Bereich Knowledge Management und Collaboration zur Verfügung stellt.

FirstSpirit bietet eine ebenso mächtige CMS-Lösung an, die sich perfekt ins SAP NetWeaver Portal integriert. Das Ergebnis dieser Integration ist ein Unternehmensportal, welches das Attribut "Enterprise" wirklich verdient.

SAP Business Package for FirstSpirit – Vorteile auf einen Blick:
  • ROI verbessern: Portalprojekte schnell, effizient und erfolgreich umsetzen
  • Kosten senken: Synergieeffekte durch nahtlose Integration von SAP NetWeaver und FirstSpirit CMS
  • SAP-zertifiziert: Geprüfte Integrations-Lösung für NetWeaver
  • Zusammenarbeit verbessern: Enterprise-2.0-Funktionalitäten für interaktive Portale
  • Akzeptanz durch Individualisierung: Widget-Konzepte für persönliche StartseitenEinfach personalisieren: Übernahme der Rollen- und Rechteverwaltung des Portals
  • Usability optimieren: Bearbeiten von Portal-Inhalten ohne SAP-Know-how im CMS
  • Investitionen sichern: Einfache Funktionserweiterungen durch Plattformneutralität und modularen Aufbau
Image
Auswahl unserer Kunden mit SAP Portalintegration

Stärken der SAP Portalintegration mit FirstSpirit:

Skalierbare Architektur
 

Gerade im Großkundenumfeld spielt das Thema „skalierbare Architektur“ eine entscheidende Rolle. Das SAP Business Package for FirstSpirit™ unterstützt unterschiedliche Architektur- und Infrastrukturmodelle, die auch komplexe, verteilte Portalarchitekturen erlauben. Welche Architektur dabei im jeweiligen Kontext die „passende“ ist, hängt stark vom Anwendungsfall ab. Im Folgenden werden mögliche Beispielarchitekturen vorgestellt, die FirstSpirit™ unterstützt.

Flexibilität durch Verteilung

Das SAP Business Package for FirstSpirit™ gestattet eine architektonische Trennung von Portalserver und Seitenauslieferungsserver. Beide Systeme können, müssen aber nicht identisch sein. Damit ergeben sich zwei Architekturansätze mit verschiedenen Vorteilen und Möglichkeiten.

Interne Content-Auslieferung

Eine sehr pragmatische Portalarchitektur besteht darin, den Portalserver sowohl für die Auslierferung der Navigation als auch für die Inhaltsseiten zu verwenden. Vorteile dieses Ansatzes:

  • Niedrige Systemkomplexität
  • Wenige beteiligte Komponenten
Nachteile des Ansatzes:

  • Der Portalserver wird mit der Seitenauslieferung "belastet"
  • Höherer Ressourcenverbrauch im Portal
Externe Content-Auslieferung

Als Alternative zur obigen Architektur kann mit Hilfe des SAP Business Package die Auslieferung der reinen Inhaltsseiten auch über einen exteren Webserver oder ggf. ein externes Webserver-Cluster erfolgen. Hierbei übernimmt der Portalserver ausschließlich die Navigationserzeugung, während die FirstSpirit™ Inhaltsseiten über einen externen Web- oder Application-Server ausgeliefert werden.

Vorteile dieses Ansatzes:

  • Entlastung des Portalservers (sinnvoll z.B. bei vielen JSP-Seiten)
  • Getrennte Skalierungsmethoden für die Content-Auslieferung
Nachteile des Ansatzes:

  • Leicht höhere Systemkomplexität

Performance Optimierung

Durch unterschiedliche Architekturansätze lassen sich gerade im SAP Portal verschiedene Optionen zur Steigerung der Geschwindigkeit realisieren. Das SAP Business Package for FirstSpirit™ CMS unterstützt diese Varianten in vollem Umfang.

Gerade in Unternehmen, die extrem viele Inhaltsseiten ins SAP-Portal publizieren wollen, sind dies Eigenschaften die die Machbarkeit und Akzeptanz einer zentralen Portalstrategie entscheidend beeinflussen.

Kombination von Anwendungen und Content

Die Kür der SAP- und CMS-Portalintegration

Die volle Leistungsfähigkeit eines Unternehmensportals lässt sich immer dann erzielen, wenn Arbeitsprozesse und redaktionelle Inhalte optimal kombiniert werden. Um dies zu erreichen führt FirstSpirit™ eine neue Rolle ein: den Portalredakteur.

Der Portalredakteur hat nicht nur die Möglichkeit, herkömmlichen Redaktionsinhalt zu erstellen und zu pflegen, sondern er ist gleichzeitig in der Lage, zuvor vom Portal-Administrator freigegebene Anwendungen (Portlets/iViews) direkt mit FirstSpirit™ CMS an beliebigen Stellen im SAP Portal zu positionieren und zu konfigurieren.

Vorteil:

Portalanwendungen und redaktionelle Inhalte können durch den Einsatz von FirstSpirit™ frei kombiniert und positioniert werden. Gleichzeitig kann die Anordnung der Elemente auf der Seite durch den FirstSpirit™ Redakteur bestimmt werden wie zum Beispiel die Wahl eines einspaltigen oder mehrspaltigen Layouts.

Die Portal-Administration wird damit stark entlastet, da sich die in der Regel fachlich motivierte Einbindung von Anwendungen im Portal auf den Portalredakteur in FirstSpirit™ verlagert. Letztendlich können damit die kompletten Inhalte und Anwendungen des SAP Portals komfortabel durch FirstSpirit™ CMS gepflegt werden.

Kooperative Portal-Funktionalität auf FirstSpirit™-Inhalten

Collaboration leicht gemacht

Moderne Portalserver bieten bereits von Hause aus häufig Dokumenten-zentrierte Kooperationsfunktionen an. Beispiele dafür sind u.a.

  • Seitenbewertung
  • Feedback-Formulare
  • Seite-Empfehlen-Funktion
  • Volltextsuche.
Diese Mehrwertfunktionen auf Dokumenten werden von der FirstSpirit™ Portalintegration komplett unterstützt.

Vorteil:

Innerhalb des Portals können redaktionelle FirstSpirit™ Inhalte von allen Portalbenutzern bewertet und mit Kommentaren versehen werden. Sämtliche Inhalte auf Seiten und in Dokumenten lassen sich über die Portalsuche finden, wobei die Berechtigungssteuerung auch hier voll unterstützt wird. Somit bekommt jeder Benutzer nur die Suchergebnisse angezeigt, für die er auch die passenden Leseberechtigungen besitzt.

Dynamische Widgets für mehr Interaktivität und Personalisierbarkeit
 

Das FirstSpirit CMS bietet dynamische Features, mit denen Unternehmen die Attraktivität und Akzeptanz ihrer Portale weiter steigern können. Die Einbindung von Widgets sorgt zum Beispiel für ein Mehr an Interaktivität und Personalisierbarkeit und schafft somit zusätzliche Anreize für eine regelmäßige Nutzung des Portals. Und nur ein Unternehmensportal, das von den Anwendern tatsächlich angenommen wird, sorgt für einen schnellen Return-of-Investment, steigert die Effektivität der eigenen Mitarbeiter und den Nutzwert für externe Zielgruppen, etwa in Kunden- oder Partnerportalen.

FirstSpirit ermöglicht die Einbindung von Fremd-Apps, etwa von Google, genauso wie die Erstellung unternehmenseigener Widgets im CMS. Damit kann sich der End-User per Drag&Drop die Komponenten seiner Portal-Einstiegsseite nach Belieben zusammenstellen und so sein persönliches Dashboard mit allen für ihn relevanten Portalinhalten erstellen.

Personalisierte Präsentation der Inhalte

Portalserver bieten eine ausgeklügelte Benutzer-, Rechte- und Rollenverwaltung, die eine personalisierte Darstellung von Inhalten und Anwendungen ermöglicht. FirstSpirit™ CMS unterstützt das Rechte- und Rollenmanagement des Portalservers, indem die bestehende Berechtigungsinfrastruktur nach der SAP Portalintegration wiederverwendet wird. Damit wird es möglich, dass Redakteure Leseberechtigungen für ihre Inhalte festlegen, während der Portalserver die Einhaltung der Laufzeit-Berechtigungen für jeden Anwender prüft.

Vorteil:

Durch die Wiederverwendung der SAP Portalinfrastruktur im Bereich Sicherheit und Berechtigungen wird eine doppelte Datenhaltung für Benutzer und Rollen vermieden, während gleichzeitig die komplette Berechtigungssteuerung für Inhalte durch Redakteure in FirstSpirit™ CMS erfolgen kann. Administrative Eingriffe auf Portalseite sind für die Berechtigungssteuerung nach der Integration nicht mehr notwendig.

Navigation: Mehr als der Standard erlaubt

Das SAP NetWeaver Portal unterstützt eine personalisierte, rollenbasierte Navigation. Mit Hilfe des FirstSpirit™ CMS Business Package können Sie die Navigationslogik flexibel auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Diese Lösung geht weit über den SAP Standard hinaus und erlaubt dynamische Navigationslogiken, zum Beispiel anhand von

  • Profilinformationen (Standort, Organisationseinheit)
  • Redaktionellen Kategorien
  • Tagging, welches einzelne Bereiche mit Schlüsselwörtern belegt.
Vorteil:

Die Portalnavigation stellt nicht länger nur eine Berechtigungsstruktur dar, sondern kann inhaltliche und persönliche Aspekte des Portalbenutzers abdecken. Damit lässt sich eine zielgruppenorientierte Navigation realisieren, die den Benutzer deutlich schneller ans Ziel führt, auch bei komplexen und verschachtelten Unternehmensstrukturen.

Native Portal-Navigation

Eine wirkliche tiefe Portalintegration eines CMS mit SAP NetWeaver steht und fällt mit der eleganten Einbindung von Inhalten in die Portal-eigene Navigationsstruktur. FirstSpirit™ erzeugt „native“ Portalnavigationen.

Vorteil:

Administrativ erzeugte Portal-Menüpunkte und Content Menüpunkte aus FirstSpirit™ sind optisch und technisch nicht mehr unterscheidbar. Damit ist es möglich, sämtliche im Standard vorhandene Portalfunktionalitäten wie z.B. die

  • Portal-eigene Bookmark-Verwaltung,
  • Vor-/Zurück-Navigation über Portalbuttons und
  • Klick-History bzw. automatische Brotkrumen-Navigation
automatisch auch für FirstSpirit™-Inhalte mit nutzen zu können.

Integrations-Highlight:

Die besondere Mächtigkeit des Navigationsansatzes im SAP Business Package zeigt sich, wenn komplexere Navigationskonzepte wie das so genannte Merging-Konzept im SAP NetWeaver Portal verwendet werden. Damit ist es dann beispielsweise möglich, beliebige FirstSpirit™ Menüstrukturen auch in bestehende Portalmenüpunkte von SAP Portal-Applikationen zu integrieren. Eine Ergänzung von bestehenden Portalanwendungen, zum Beispiel um ausführliche redaktionelle Hilfetexte, ist damit ein Kinderspiel – ganz ohne Programmierung.

Inhaltspflege ohne Portal-Know-how

Die Darstellungen von redaktionellen Inhalten sowie die Einbettung in eine bestehende Navigation im SAP Portal stellt technisch eine anspruchsvolle Aufgabe dar. Dabei sind Aspekte wie die

  • Nahtlose optische Integration,
  • Unterstützung beliebiger Designs und
  • Hyperlink-Fähigkeit durch spezielle Portal-Links

notwendige Eigenschaften, die den Mehrwert der Lösung plausibel machen. Nichtsdestotrotz steht die Einfachheit der Inhaltspflege bei FirstSpirit™ CMS im Fokus.

Vorteil

Ein Redakteur kann sich ganz auf die Erstellung und Pflege seiner Inhalte konzentrieren, ohne irgendein Portal-Know-how mitbringen zu müssen. So erfolgt beispielsweise das Setzen eines Links auf andere Seiten bequem und komfortabel über einen Baumauswahldialog, selbst, wenn im Hintergrund technisch komplizierte Portal-Verweise daraus erzeugt werden. FirstSpirit™ garantiert dabei die Link-Konsistenz, auch dann, wenn das referenzierte Element einmal verschoben werden sollte.

Auch die Layout-Erstellung übernimmt FirstSpirit™ durch seine mächtige Template-Engine komplett Portal-konform, ohne dass der Redakteur sich damit befassen muss.

Single Sign-on (SSO)

Effizientes Content Management im SAP Portal setzt voraus, dass der Wechsel zwischen dem Live-Portal und der Redaktionsumgebung im CMS nur „ein Klick“ entfernt ist. Um dies sicherzustellen, wurde ein Single Sign-on zwischen FirstSpirit™ und dem Portalserver realisiert. Innerhalb des Portals wird auf jeder Seite geprüft, ob der angemeldete Benutzer Schreibberechtigungen auf dem Objekt besitzt.

Vorteil:

Jeder Redakteur kann durch einen „One-Klick-Edit“-Knopf den Inhalt im SAP Portal sofort aus dem CMS heraus modifizieren. Schneller und praktischer kann Content Management kaum sein.

Nahtlose Portalintegration in Optik und Funktionalität

Ein zentrales Paradigma der FirstSpirit™ CMS Portalintegration besteht in dem Ansatz, die redaktionellen Inhalte aus FirstSpirit™ perfekt in den Portalserver einzugliedern, insbesondere in Hinblick auf die Optik „aus einem Guss“. Dazu gehört auch, dass die „nativen“, Portalserver-spezifischen Mechanismen genutzt werden, um die Inhalte und die Navigationselemente automatisch im aktuellen Look & Feel des Portals auszugeben.

Vorteil:

Auch komplexe Layout-Szenarien können damit komplett abgedeckt werden, immer ausgehend vom festgelegten Corporate Design. Der Redaktionsprozess ist von dieser Flexibilität der Portaloptik nicht betroffen. Redakteure pflegen weiterhin wie gewohnt ihre Inhalte, ohne sich um die Ausgabelogik Gedanken machen zu müssen.

Beispiel: Das Intranet-Portal bei Merz
CMS im SAP NetWeaver Portal

Das Thema „Content Management System“ ist im Standard SAP NetWeaver Portal durch eine einfache, rudimentäre Lösung vertreten (den so genannten „Web Page Composer“), die schnell an ihre Grenzen stößt. Diese Lücke schließt das SAP Business Package for FirstSpirit™, welches zusammen mit unserem Partner HLP entwickelt wurde. Funktional und technisch ist das Business Package Marktführer im Bereich CMS im SAP NetWeaver Portal. Dies beweist der jahrelange produktive Einsatz auch in extrem großen Portalinstallationen mit weit über 100.000 Portal-Benutzern. Der Charme dieser CMS Portalintegration besteht aus der geschickten Kombination der umfassenden Content Management Funktionen von FirstSpirit™ und der umfangreichen Portalinfrastruktur.